Antragsrücknahme: Entscheidung über den Ausbau der B 4 (Weichengereuth)

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister Sauerteig,
sehr geehrte Damen und Herren des Stadtrates,

wir ziehen unseren Antrag in der Februarsitzung erneut über den vierspurigen Ausbau zu entscheiden zurück und halten unseren Antrag den dreispurigen Ausbau voranzutreiben aufrecht.

Begründung:

Die FDP hat sich immer für einen Ausbau der B4 im Bereich Weichengereuth ausgesprochen. Die derzeitige Situation zu belassen ist nicht akzeptabel. Den vom Straßenbauamt geplanten vierspurigen Ausbau sehen wir dennoch als nicht mehr zeitgemäß an. Wir haben deshalb einen Vorschlag für einen dreispurigen Ausbau mit Abbiegespuren, Fahrradwegen erarbeitet, der aus unserer Sicht alle Erfordernisse bezüglich Verkehrsfluß, Anwohnerinteressen, zukünftiger Zweigleisigkeit der Bahnstrecke und Sicherheit erfüllt. Wir haben um eine professionelle Prüfung gebeten. Dies ist nach unserem Kenntnisstand noch nicht erfolgt.

Nun hatte es für uns aus der Präsentation der Firma BROSE den Anschein, dass die Firma BROSE die Entscheidung über eine geplante Investition von 130 Millionen Euro in Coburg von einem vierspurigen Ausbau des Weichengereuth abhängig macht. In Abwägung wären wir bereit gewesen zur Sicherung des Wirtschaftstandortes und der Arbeitsplätze dem vierspurigen Ausbau zuzustimmen. Auch sind wir dem Anschein nach von einer gewissen Dringlichkeit der Entscheidung ausgegangen.

Nach der jetzt erfolgten Klarstellung der Firma Brose (Pressemitteilung vom 12.2.21), dass die in Coburg geplante Investition nicht zwingend vom vierspurigen Ausbau abhängig ist und die Entscheidungen über den Umfang und den Ort der Investition erst im Mai geplant sind, ziehen wir unseren Antrag, in der Februar-Sitzung des Stadtrates über den vierspurigen Ausbau des Weichengereuth erneut zu entscheiden, zurück und erhalten unseren Antrag, eine Prüfung und Begutachtung eines dreispurigen Ausbaus, und diesen voranzutreiben aufrecht.


Neueste Nachrichten