Regiomed

Die FDP möchte die qualifizierte medizinische Versorgung in Coburg aufrechterhalten. Dazu gehört eine Neuordnung des Regiomed-Konzerns. Die Kontrolle der Geschäftsführung muss durch fachkundige Aufsichtsräte sichergestellt und in der Vergangenheit unzureichend geplante Projekte sollen auf den Prüfstand gestellt werden. Ziel soll auch die Erhöhung der Transparenz nach außen sein.

Das Ergebnis einer Prüfung der Sanierung des Altbaus oder eines Neubaus des Klinikums soll abgewartet werden. Der Neubau ist nach Ansicht der FDP insbesondere im Hinblick auf das Patientenwohl sinnvoller. Der genaue Standort muss ergebnisoffen – also ohne Festlegung auf das BGS-Gelände – geprüft werden.